Skandal! Hat da wer Skandal gesagt?

Glaubt man der Oppositions-SPÖ, ist der Staat in Gefahr, weil derzeit niemand an der Spitze des Geheimdienstes da ist, der uns vor den Terroristen schützt; glaubt man den NEOS, wird bei Geheimdiensten und Polizei umgefärbt, dass es nur so vom blauen Pinsel tropft; glaubt man Vizekanzler H. C. Strache, wucherte ausgerechnet im Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) ein “Staat im Staat”. Glaubt man Peter Pilz, der die “causa prima” als Sprungbrett zurück in den Nationalrat sieht, wird’s Zeit, dass wir endlich wieder eine so richtig demokratische Staatspolizei bekommen.  Am besten glaubt man dem Bundeskanzler, der sagt nämlich wie immer nichts … Weiterlesen

Wie sich die Bilder gleichen …

Im April 1930 veröffentlichte die österreichische sozialdemokratische Illustrierte “Der Kuckuck” ein Foto von Ernst Kleinberg mit folgendem Bildtext:

“Lichtbildkunst der Arbeiterphotographen: Der Polizeistaat”.

Hier das Bild:

Tatsächlich spiegelt das Bild – die Hinterteile zweier Polizeipferde und ihrer bewaffneten Reiter – in symbolischer Weise die “Staatsgewalt” wider, wie sie die Arbeiterklasse damals durch die christlichsoziale Regierung oft genug bei Demonstrationen und Streiks erfuhr.

1930 – 2018? Warum sehnt sich Herr Kickl ausgerechnet in Wien nach einer Polizeireiterei?

Anmerkung: Ernst Kleinberg war allerdings 
kein Arbeiterfotograf, 
sondern ein Profi, der Pressefotos machte