Skandal! Hat da wer Skandal gesagt?

Glaubt man der Oppositions-SPÖ, ist der Staat in Gefahr, weil derzeit niemand an der Spitze des Geheimdienstes da ist, der uns vor den Terroristen schützt; glaubt man den NEOS, wird bei Geheimdiensten und Polizei umgefärbt, dass es nur so vom blauen Pinsel tropft; glaubt man Vizekanzler H. C. Strache, wucherte ausgerechnet im Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) ein “Staat im Staat”. Glaubt man Peter Pilz, der die “causa prima” als Sprungbrett zurück in den Nationalrat sieht, wird’s Zeit, dass wir endlich wieder eine so richtig demokratische Staatspolizei bekommen.  Am besten glaubt man dem Bundeskanzler, der sagt nämlich wie immer nichts … Weiterlesen

Komm zum ROTEN TISCH der Gruppe Klassenkampf

dav

Jeden zweiten Dienstag treffen sich Genossinen und Genossen der GKK mit Interessierten zu einer lockeren Gesprächsrunde.

Wir tauschen politische Informationen und Erfahrungen aus unserer Arbeitssituation aus. Fallweise gibt es Referate zu aktuellen oder theoretischen Fragen.
Schau einfach vorbei! Wenn Du wissen willst, welche Themen wir behandeln werden, schick uns einfach ein Mail!

Nächstes Treffen:

Dienstag, 27. März, 19.00 Uhr

Zypresse

Westbahnstraße 35a
1070 Wien

Kontakt: gruppe.klassenkampf@gmail.com

KLASSENKAMPF Nr. 29 erschienen!

Die Titelseite der neuen Ausgabe

Gerade ist die 29. Ausgabe unserer Zeitung KLASSENKAMPF erschienen. Im innenpolitischen Teil steht das schwarz-blaue Gruselkabinett im Miitelpunkt – eine Analyse der bisherigen Angriffe auf die arbeitende Bevölkerung und ihre demokratischen Rechte, eine Auseinandersetzung mit der Frage, ob man sich einzig und allein auf die Umtriebe der deutschnationalen und (semi)faschistischen Burschenschafter konzentrieren kann und soll, wenn es um die Enttarnung der „sozialen Heimatpartei“ FPÖ geht; und der erste Teil einer minutiösen Untersuchung des Regierungsprogramms.

International haben wir eine ganze Reihe von Erklärungen und Resolutionen unserer internationalen Strömung, des CoReP (Kollektiv Permanente Revolution), zu bieten, sowie eine Einschätzung der Situation der SPD vor und nach der Abstimmung über die Beteiligung an der „GroKo“. Und, zum Internationalen Frauentag, eine Erklärung von CoReP und Organisationen, mit denen wir freundschaftliche Beziehungen unterhalten.

Aus Platzgründen mussten wir einen geplanten Katalonien-Schwerpunkt leider verschieben – wir liefern aber in den nächsten Wochen eine eigene Schwerpunktnummer zu diesem Thema nach.

Spätestens bei der Demonstration am 17. März könnt ihr die Zeitung bei uns erwerben!

Wie sich die Bilder gleichen …

Im April 1930 veröffentlichte die österreichische sozialdemokratische Illustrierte “Der Kuckuck” ein Foto von Ernst Kleinberg mit folgendem Bildtext:

“Lichtbildkunst der Arbeiterphotographen: Der Polizeistaat”.

Hier das Bild:

Tatsächlich spiegelt das Bild – die Hinterteile zweier Polizeipferde und ihrer bewaffneten Reiter – in symbolischer Weise die “Staatsgewalt” wider, wie sie die Arbeiterklasse damals durch die christlichsoziale Regierung oft genug bei Demonstrationen und Streiks erfuhr.

1930 – 2018? Warum sehnt sich Herr Kickl ausgerechnet in Wien nach einer Polizeireiterei?

Anmerkung: Ernst Kleinberg war allerdings 
kein Arbeiterfotograf, 
sondern ein Profi, der Pressefotos machte