Für eine SPÖ-Alleinregierung, gestützt auf die Gewerkschaften und die Mobilisierung der Arbeiter_innen und der Jugend im ganzen Land!

ERKLÄRUNG DER GRUPPE KLASSENKAMPF ZU DEN NATIONALRATSWAHLEN AM 15. OKTOBER 2017

Logo der Gruppe KlassenkampfMit Sebastian Kurz haben die heimischen Unternehmer eine Galionsfigur gefunden, die einen brutalen Generalangriff auf die in der Vergangenheit erkämpften Errungenschaften der Arbeiter durchführen soll. Die Freiheitlichen, die davon geträumt haben, stärkste Kraft im bürgerlichen Lager zu werden, sind hinter einen noch gewitzteren Demagogen zurückgefallen, der die gleichen Inhalte wie H.C. Strache vertritt, aber unverbraucht und seriöser wirkt und nicht den Klotz der Nazivergangenheit des “Dritten Lagers” mitschleppt. Weiterlesen

FPÖ: Von Sonneneruptionen bis zum Parkpickerl

Die Position der FPÖ zum Klimawandel ist recht rasch erklärt:

Diesen gibt es seit der Existenz des Planeten Erde, sei also nichts Neues. Und die Erderwärmung? Die ist das Ergebnis von Sonneneruptionen! So jedenfalls Parteichef Strache am 6.9.2017 auf Ö1.

QUELLE: CC-BY-SA 4.0Hinweise zur Weiternutzung
File:Karikatur von Gerhard Mester zum Thema Klimawandel gibt es nicht O12816.jpg
Erstellt: 25. September 201

Weiterlesen

NEOS – kleine, aber aggressive bürgerliche Fraktion

Stronach hatte eine, Haselsteiner hat noch eine: Jedem G’stopften seine Partei, ist die Devise in der bürgerlichen Politik

In harmlos wirkendem zartrosa gehüllt quälen uns einmal mehr die NEOS des Großkapitalisten Hans-Peter Haselsteiner mit aggressiver kapitalistischer Politik. Die bekanntesten Kandidat_innen wie Parteivorsitzenden Matthias Strolz oder Beate Meinl-Reisinger sind altgediente ÖVP Parteikader und auch Möchtegern-Bundespräsidentin Irmgard Griss ist ebenso wie das Wahlprogramm der NEOS nicht all zu weit von der ÖVP entfernt.

Weiterlesen

Wenn sich das türkise Pack schlägt

Legt euch nicht mit Basti an!

Er muss leider draußen bleiben: am 18. Juli gab der ÖVP-Parlamentsklub bekannt, dass man das Porträt des austrofaschistischen Arbeitermörders Dollfuß, das bis jetzt die Räumlichkeiten der Christlich-Sozialen geziert hatte, nicht in die neuen Ersatzquartiere des Nationalrats am Heldenplatz übersiedeln werde. Als “Dauerleihgabe” wird der kleine Diktator ins Niederösterreichische Landesmuseum übersiedeln.  Klar – irgendwohin müssen seine Anhänger ja wohl pilgern, und Pröllistan bietet sich da wohl an. Inhaltlich gab es ja keine Begründung für diesen Schritt – wieder einmal siegte der Pragmatismus. Die Ersatzcontainer sind zu klein, um den “Millimeternich” genannten Faschisten dort aufzuhängen. Weiterlesen